Neue Betrugsmasche im Google Play Store entdeckt

von Furios
Betrugsmasche-Google-Play-Store

Im Play Store von Google tauchen immer wieder bösartige Apps auf. Das Unternehmen geht zwar dagegen vor und entfernt diese so schnell wie möglich, doch nun wurde eine neue Betrugsmasche entdeckt. Gefunden wurde diese von Sicherheitsforschern von Sophos, Ziel ist der Abschluss eines teuren Abos. Das Erschreckende: Die Apps beziehungsweise deren Entwickler müssen nicht einmal Adware einbauen, sondern sie nutzen lediglich ein Schlupfloch der Play-Store-Richtlinien.

So funktioniert die Masche

Um bei einer kostenpflichtigen App nicht die Katze im Sack zu kaufen, erlaubt Google den Entwickler einen kostenlosen Testzeitraum anzubieten. Man kann das Programm also kostenfrei testen, mit einer Deinstallation scheint die Sache dann erledigt zu sein (sofern einem die App nicht gefällt). Doch genau hier liegt das Problem, denn wenn man sich die Richtlinien einmal durchliest, dann muss man das Testabonnement vorher kündigen. Tut man es nicht, dann kommt es automatisch zu einem Kauf. Egal, ob die App noch installiert ist oder nicht.

Man kann jetzt natürlich meinen, dass die Betrugsmasche schon lange auffallen hätte müssen. Das ist aber nicht so, denn seriöse Entwickler nehmen eine Deinstallation einer App während des kostenlosen Testzeitraums gleichzeitig als Kündigung wahr. „Andere“ Programmierer bestehen jedoch auf die Zahlung, die in diesem Fall stark überteuert ist. Beispiele? Eine Kamera-App für 134,99 Euro, ein Kompass für 219,99 Euro und ein Barcode-Scanner für 104,99 Euro. Die Beträge sind selbstverständlich pro Monat zu bezahlen. Das hat natürlich nichts mit der Realität zu tun, sondern die Entwickler sind auf die Verbreitung völlig utopischer Abos aus. Sie nutzen zwar einen legalen Weg, doch der kriminelle Aspekt dahinter ist eindeutig.

Google hat die Apps zum größten Teil bereits entfernt

Die Sicherheitsforscher haben insgesamt 24 Anwendungen lokalisiert. Mehr als die Hälfte gibt es nicht mehr im Play Store, die anderen sollten auch bald Geschichte sein. Ist man betroffen, dann gilt es das Abo sofort zu kündigen. Hat man die Übersicht verloren oder weiß es nicht genau, dann hilft ein Blick in den Store. Einfach auf die drei Streifen oben links und auf „Abos“ tippen.

Das verlorene Geld zurückzuholen ist unter Umständen möglich, jedoch nicht garantiert. Wichtig: So schnell wie möglich handeln und bei Bedarf mit Google Kontakt aufnehmen. Ein entscheidender Faktor ist unter anderem die hinterlegte Zahlungsmethode.