So kannst du deinen CPU Lüfter einstellen

von Furios
CPU-Lüfte-reinstellen

Wir haben es alle schon einmal gehabt. Der Lüfter unseres PCs röhrt auf wie eine Harley Davidson auf der Überholspur. In der Regel ist das der CPU Lüfter. Dieser dreht sich schneller, sobald dein Prozessor wärmer wird. Gerade bei Gamern ist die CPU besonders warm. Denn je mehr Leistung, desto mehr Wärme. Wenn aber der Lüfter ständig laut ist, stört dich das. Insbesondere beim Zocken. Hier erfährst du, was du tun kannst, wenn dein CPU Lüfter laut ist.

Wie Lüfter gesteuert werden

Zu Anfang solltest du zumindest wissen, wie ein Lüfter gesteuert wird. Kurz: Mit Strom. Aber das ist natürlich nicht so einfach. Es gibt zwei unterschiedliche Lüftertypen.

3Pin-Lüfter

Mit drei Adern hat dieser Lüfter einen schmalen Stecker, der auf das Mainboard gesteckt wird. Die dafür vorgesehenen Steckplätze haben drei Pins. Gesteuert wird dieser durch Spannung. Wenn bei 12V der normale Betrieb herrscht, sinkt dieser bei 9V, 7V und 5V weiter ab. Je nachdem wieviel Spannung der Lüfter nun erhält ist auch seine Drehzahl. Und damit auch die Kühlleistung und der Lärm.

4Pin-Lüfter

Die andere Variante wird mit sogenannten PWM-Signalen gesteuert. PWMN bedeutet „Pulsweitenmodulation“.  Anders als 3Pin-Lüfter erhalten 4Pin-Lüfter konstant 12V Spannung. Durch die Signale wird die Stromversorgung an- und ausgeschaltet. Optisch unterscheidet sich dieser mit seinen vier Adern und dem breiteren Kopf. Die dafür vorgesehenen Steckplätze haben vier Pins.

Wie kann man CPU Lüfter steuern?

Um deinen Lüfter Steuern zu können, stehen dir mehrere Möglichkeiten offen:

Über das BIOS/UEFI

Grundsätzlich werden Lüfter, wie jede andere Hardware auch über das BIOS/UEFI gesteuert. Du kannst über solches auf die Lüftersteuerung anpassen. Sobald du beim Hochfahren oder Neustart auf das BIOS/UEFI zugreifst, wählst du den zu steuernden Lüfteranschluss aus. Je nachdem welcher Lüftertyp deine CPU kühlt, wählst du zwischen Spannung (V) und PWM. Beachte, dass die Leistung des Lüfters sich an der CPU-Temperatur orientieren soll.

Hinweis: Erkundige dich nach der optimalen Einstellung deiner CPU. Und zwar beim Hersteller, wenn nötig.

Eine feste Maximal-Temperatur gibt es bei CPUs nicht. Gerade wir Gamer treiben unsere Prozessoren an wie Rennpferde. Wird der Prozessor nicht ausreichend gekühlt kommt es zu Störungen. Im schlimmsten Fall zum Totalschaden. Im BIOS siehst du eine grafische Darstellung der Temperaturkurve. Anhand dieser kannst du die Leistung des Lüfters in Prozent einstellen.

Aber Vorsicht: Die prozentuale Leistung deines Lüfters musst du erst ermitteln. Manche Boards ermöglichen es dir die Drehzahl zu ermitteln. Oft über den Reiter „Kalibrierung“. Jedoch ist das nicht immer zuverlässig. Du solltest aber immer die Hysterese des Lüfters anpassen. So verhinderst du sprunghaftes An- und Ausschalten des Lüfters bei Temperaturschwankungen. Das passiert beim Über- und Unterschreiten der festgelegten CPU-Temperatur.

Stell dir das wie die Einrichtung eines Puffers vor. Da reichen 2°C unter- und oberhalb des Schwellenwerts aus.

Steuerung über Windows

Wenn dir die CPU Lüfter Steuerung über das BIOS/UEFI zu umständlich ist, gibt es auch andere Möglichkeiten. Mainboard-Hersteller wie ASUS und Gigabyte bieten eigene Programme an. Diese sind jedoch sehr überladen. Ohne den technischen Durchblick wirkt das eher irritierend. Es gibt auch nutzerfreundlichere Programme. Der Klassiker ist hier „SpeedFan“. Übersichtlich und einfach zu benutzen. Allerdings ist diese Freeware seit 2016 nicht mehr aktualisiert worden.

Eine aktuelle Alternative ist „Fan Control“ mit vielen weiteren Funktionen. Mit seiner sehr ordentlichen Oberfläche ist dieses Programm einfach in seiner Handhabung. Gerade wenn du dich nicht an das BIOS/UEFI traust, ist das ein Segen. „Fan Control“ bietet außerdem die Möglichkeit Feinanpassungen vorzunehmen. Auch die Konfiguration der Hysterese ist mit diesem Tool möglich.

Hardware-Lösungen

Es gibt nicht nur Software-Lösungen. Wenn der CPU Lüfter laut ist, kannst du auch auf Hardware-Lösungen zurückgreifen. Da steht dir die Auswahl zwischen separaten Lüftersteuerungen und Adaptern offen.

Separate Lüftersteuerung

Die Hardware wird in deinen PC eingebaut. Außerdem verfügt sie über eigene Software. Dies ist besonders dann sinnvoll, wenn sich die Lüfter nicht wie gewünscht über das Mainboard steuern lassen. Manche erlauben den Anschluss externer Temperatursensoren. Mit denen lässt sich die CPU-Temperatur besser überwachen.

Adapter

Wenn du keine Lust hast, Geld in dein Setup zu investieren, kannst du dir auch einen Adapter kaufen. Sie reduzieren die Lüfterspannung und damit dessen Leistung. Damit wird er zwar leiser, aber er kühlt deine CPU nicht mehr so effektiv. Diese Methode kommt für uns Gamer nicht in Frage. Die Leistung, die wir unserem Prozessor abverlangen steigert dessen Temperatur erheblich. Da sind wir auf eine anständigen CPU Kühler angewiesen

Related Posts