Alles rund um die Temperatur deiner Grafikkarte

von Furios
Grafikkarte-Temperatur

Deine Grafikkarte ist für alle grafischen Darstellungen zuständig, die du auf deinen Monitor siehst. Diese Darstellungen unterscheiden sich von den jeweiligen Anwendungen. Die normale grafische Oberfläche in Windows oder in Programmen wie Word, Microsoft-Store oder Steam belasten deine Grafikkarte geringer. Größere Anwendungen wie 4K-Videos via YouTube oder Netflix benötigen etwas mehr Leistung. Ältere Computer geben ein ruckeliges Bild bei der Darstellung von hohen Auflösungen wieder. Für die Berechnung ist die Graphics Processing Unit (kurz GPU) zuständig. Die GPU ist der Grafikprozessor deiner Grafikkarte. Die Berechnung verschiedenster Anwendungen auf der Windows-Oberfläche läuft über Codecs.

Wie erhöht sich deine GPU Temperatur?

Die Temperatur deiner GPU erhöht sich durch die Berechnung großer Anwendungen. Je aufwendiger die Berechnung, desto höher steigt die Temperatur. Besonders ältere Grafikkarten erreichen ihr Leistungslimit in kürzester Zeit und werden heiß. Das Leistungslimit stellt bei Grafikkarten kein Problem dar. Du darfst deine Grafikkarte über mehrere Tage ans Limit bringen, sofern die Temperatur stimmt. Es gibt keinen erhöhten Verschleiß durch die maximale Belastung. In der Regel erhöhen grafische Anwendungen wie PC-Spiele, Streaming-Software wie OBS Broadcaster oder Video- sowie Fotobearbeitungsprogramme die GPU Temperatur. Ebenso spielen Faktoren wie die Übertaktung eine wichtige Rolle.

Woran erkennst du eine erhöhte Temperatur?

Im laufenden Betrieb bemerkst du grafische Fehler, Abstürze der Anwendungen oder ungewöhnliche Lüfteraktivitäten im Computer. Diese Fehler sind ein Indiz für eine zu hohe Temperatur. Falsche Treiber oder Codecs erzeugen ein ähnliches Fehlerbild.

Anschließend prüfst du die Temperatur mit dem Programm “GPU-Z”. Klicke nach der Installation auf “Sensors”. In der Spalte “GPU Temperature” liest du die Temperatur aus.

Gehe folgende Schritte durch:

  1. Prüfe nach, wie hoch die Temperatur im normalen Betrieb ist. Starte deinen Computer neu, öffne das Programm GPU-Z und notiere dir die Temperatur.
  2. Starte eine Anwendung, die bei dir Probleme verursacht. Miss die Temperatur nach und notiere sie ebenfalls.

Folgende Temperaturen fallen in den Normalbereich

Auf der Windows-Oberfläche liegt der normale Temperatur-Bereich bei 30 bis 50 Grad. Bei grafischen Anwendungen darf die Temperatur maximal 80 bis 90 Grad betragen. Ab 80 Grad drosselt sich deine Grafikkarte in der Regel automatisch nach unten und reduziert die Leistung. Temperaturen zwischen 90 und 100 Grad fallen in den grenzwertigen Bereich. Alles über 100 Grad schädigt deine Grafikkarte. Es gibt keine pauschalen Werte, die sich mit allen Grafikkarten decken. Prüfe im Internet nach, welche Maximal-Temperatur deine Grafikkarte aushält.

So drosselst du die Temperatur deiner Grafikkarte

  1. Prüfe nach, ob bei dir der aktuelle Treiber installiert ist.
  2. Bei älteren Grafikkarten verstaubt der Lüfter nach einer gewissen Betriebszeit. Säubere den Lüfter und führe die oben genannten Schritte erneut durch.
  3. Optimiere den Airflow deines Computers. Bei einer schlechten Gehäuselüftung staut sich die Hitze und zieht nicht richtig ab.

Was tun, wenn die Schritte nicht helfen?

Im schlimmsten Fall bietet dein Lüfter auf der Grafikkarte nicht mehr die anfängliche Leistung. Ebenso trocknet die Wärmeleitpaste zwischen Kühlelement und Grafikkarte nach langer Zeit aus. Sie wird brüchig und leitet die Wärme aus der Grafikkarte nicht mehr zum Kühlelement weiter. Ersetze die Wärmeleitpaste beim Tausch des Kühlkörpers.

Besonderheit: nVidia Grafikkarten drosseln nicht runter

Einige Grafikkarten von nVidia zeigen Probleme mit zwei Monitoren. Sie takten zu hoch und erzeugen mehr Leistung, als überhaupt notwendig ist. Wenn du im Besitz von einer nVidia Grafikkarte und mindestens zwei Monitoren bist, dann hilft das Analyse-Tool “NVIDIA Inspector”. Installiere das Programm und klicke unten auf der rechten Seite auf “Show Overclocking”. Dort gibt es den Punkt “Multi Display Power Saver”. Klicke deine Grafikkarte unter “Target GPUs” an und beobachte die Temperatur. Besonders Grafikkarten der GTX-Reihe sind von dem Problem betroffen. Du gibst deiner Grafikkarte dadurch einen kleinen Performance-Boost durch die richtige Taktung, da du die unnötig erzeugte Leistung für andere Anwendungen freigibst.

Related Posts