Netflix schafft Gratismonat ab

von Furios
Netflix-streicht-gratis-Probemonat

Netflix schafft seinen gratis Probemonat ab: Nun ist es soweit. Ein wichtiges Features für Neukunden bei dem Anbieter Netflix wurde abgeschafft. Es wird ab sofort keinen kostenlosen Probemonat mehr geben.

Bei Netflix gibt es in diesem Jahr einige Neuerungen, die nicht jeden Kunden glücklich machen werden. In Österreich beispielsweise hat Netflix sogar seine Preise erhöht. In Deutschland hingegen hat der Streaming Anbieter nun den kostenlosen Probemonat einfach abgeschafft. Das bedeutet, dass neu registrierte Kunden das Serienangebot keine 30 Tage mehr testen können.

Neue Regelungen gelten ab sofort!

Für die meisten Netflix Nutzer und Interessenten kommen diese Änderungen sehr überraschend. Für viele war der kostenlose Probemonat bei Netflix vielmehr ein erleichterter Einstieg, um selbst zu entscheiden, ob der Streaming Dienst einem zusagt oder nicht. Nach insgesamt sechs Jahren hat Netflix diesen einfach abgeschafft, sodass sich neue Kunden sofort kostenpflichtig registrieren müssen.

Auch die österreichischen Zuschauer haben in der letzten Woche von Netflix gehört. Dort hat der Streamingdienst eine Erhöhung der monatlichen Preise bekannt gegeben. Das Basis Abo bleibt mit seinen 7,99 € monatlich bestehen. Alle Kunden mit einem Standard Abo müssen jetzt jedoch 12,99 € anstatt nur 11,99 € bezahlen. Das sind mal eben 12 € mehr im Jahr. Kunden eines Premium Abos müssen sogar noch mehr bezahlen.

Netflix hat die Preise schon das zweite Jahr erhöht

Doch nicht nur in diesem Jahr hat Netflix seine Preise erhöht, sondern auch im letzten. Premium Abo Nutzer zahlen nun 17,99 € anstatt die vorherigen 15,99 €.
Alle Änderungen für Neukunden gelten mit sofortiger Wirkung. Bestandskunden haben von dem Streamingdienst Anbieter noch ein bisschen Schonzeit bekommen. Erst ab dem nächsten Abrechnungszeitraum treten die Erhöhungen dort in Kraft.

Fakt ist, dass Netflix nun bereits das zweite Jahr in Folge die Preise erhöht hat. Im vergangenen Jahr sind die monatlichen Kosten bereits um zwei Euro erhöht worden.