Amazon Kreditkarte – Vorteile, Nachteile & was du sonst noch wissen solltest

von Furios
Amazon-Kreditkarte-Visa

Mit Amazon.de VISA stellt der Online-Gigant sein eigenes Kreditkartenbanking vor. Diese kommt mit verschiedenen Vorteilen daher. Um welche Vorteile es sich handelt und ob du dir eine Amazon Kreditkarte zulegen solltest, erfährst du hier.

Was ist die Amazon Kreditkarte?

Sie erfüllt denselben Zweck wie jede andere Kreditkarte auch: Du kannst damit bezahlen. Nur mit dem Unterschied, dass du Punkte sammelst, wann du auch immer mit dieser VISA einkaufst. Dabei hängt es davon ab wo du diese verwendest. Nutzt du sie auf Amazon gibt es logischerweise mehr Punkte als bei anderen Zahlungen. Auf Amazon bekommst du bei jedem einzelnen Euro Umsatz zwei Punkte, was 2 Cent entspricht. Woanders bekommst du nur einen Punkt pro Euro.

Sobald du also einen Einkauf von ungefähr 100 Euro tätigst, gibt’s dafür 200 Punkte gutgeschrieben. Die Vorteile, die du hier bekommst, sind in der Regel langfristig. Als Startgutschrift bietet dir Amazon 40 Euro an, welche dir nach dem ersten Einkauf gutgeschrieben werden. Diese gibt es nur bei deiner ersten Karte.

Amazon steht in diesem Unterfangen nicht alleine da. Ihr Partner ist die Landesbank Berlin AG oder kurz: LBB. Jährlich kostet die Amazon Kreditkarte 19,99€ ab dem ersten Jahr. Das Anfangslimit beträgt 210 Euro.

Zwei verschiedenen Kartentypen

Amazon bietet außerdem einen weiteren Kartentyp an: Amazon Prime VISA. Wie beim kostenpflichtigen Prime-Abonnement gibt es auch hier exklusive Vorteile. Anstatt den üblichen 2% pro Euro, gibt es hier 3% pro Euro auf jeden Einkauf bei Amazon. Die jährlichen kosten fallen dabei weg. Du musst bei einem Wechsel jedoch eine neue Karte beantragen. Diese kostet nichts.

Wo du die Karte benutzen kannst

Im Grunde lässt sich das Amazon Kreditkartenbanking überall nutzen, wo VISA akzeptiert werden. Auch wenn es weniger Punkte gibt als bei Amazon. Es lohn sich jedoch, die Kreditkarte bei Google Pay und PayPal als Zahlungsmittel zu hinterlegen. Dann bekommst du dadurch ebenfalls Punkte. Die Karte selbst ist überall in der Eurozone kostenlos nutzbar.

Außerhalb der Eurozone zahlt man zusätzlich 1,75%. Vor allem bei Bargeldabhebungen allgemein solltest du folgendes wissen: Im Ausland fallen generell 5 Euro Gebühren an. Im Inland sogar 7,50 Euro. Auch nach einer Reiserücktrittsversicherung, die bei viele Kreditkarten üblich ist, suchst du hier vergeblich.

Bei Amazon kannst du die gesammelten Punkte auch nicht für alles benutzen: Ausgeschlossen sind Bücher, Kindle eBooks und Downloads, MP3s, Video-Titel, Games- und Software-Downloads, Appstore Apps, Prime-Mitgliedschaften, Spar-Abo-Artikel, Vorbestellungen sowie Bestellungen bei Prime Now und über 1-Click.

Für wen sich die Amazon Kreditkarte lohnt – und für wen nicht

Solltest du bereits Amazon Prime haben, stellt diese Karte einen netten Bonus dar. Sie kostet dich an sich gar nichts und du bekommst Extrapunkte. Und eine Partnerkarte ist ebenfalls kostenlos.

Als Standard-Benutzer sieht das hier schon ganz anders aus. Du zahlst ab den ersten Jahr 19,99 Euro und für eine optionale Partnerkarte zusätzliche 9,99 Euro. Um die jährlichen Gebühren hier auszugleichen, solltest du schon insgesamt 1000 Euro im Jahr über Amazon ausgegeben haben.

Generell gilt, dass sich dieses Angebot nur lohnt, wenn du viel über Amazon einkaufst. Solltest du also nur einen Standard-Account besitzen und nur selten bei Amazon einkaufen, lohnt sich der Amazon Kartenservice nicht.

Nimm dich vor der Kostenfalle in Acht!

Du solltest dich immer im Vorfeld schlau machen, wie es mit den Rückzahlungen funktioniert. Bei der Amazon VISA erfolgt diese per Lastschriftverfahren. Auch die Wahl zwischen Teilrückzahlung und Vollrückzahlung wird dir hier gegeben. Achtung! Teilrückzahlungen sind teuer verzinst. Und der Bestellung ist eine Teilzahlung der Kreditsumme voreingestellt. Dies beinhaltet, dass du Zinsen auf die Summe zahlen musst! Ein Schelm wer hier Böses denkt!

Stell die Rückzahlungsbedingungen so ein, dass du immer vollständig zurückzahlst. So vermeidest du teure Zinsen! Viele Kunden haben sich bereits wegen des schwer auffindbaren Formulars beschwert. Wenn du die Zahlungsweise deiner Amazon VISA-Karte umstellen willst, geht das am besten online über das Kreditkartenbanking.

Geh dazu zum Menüpunkt „In Teilen zahlen“ und stell deine Teilzahlung auf Vollzahlung um oder umgekehrt – die Umstellung der Zahlungsweise ist in jedem Fall möglich, unabhängig davon, was du beim Abschluss der Kreditkarte vereinbart hast. Beachte jedoch, dass diese Option erst nach der 2. bzw. 3. Rechnung in eurem Account auftaucht.

Wenn du die Zahlungsweise früher anpassen willst, musst du bei Support anrufen oder über das anscheinend schwer auffindbare Kontaktformular dies beantragen.

Wie die Kündigungsbedingungen aussehen

Gründe für eine Kündigung gibt es viele, aber du solltest dennoch einige Dinge beachten. Solltest du wegen einer Zinserhöhung kündigen, sollte dies spätestens sechs Wochen nach der dieser erfolgen. Dann musst du die erhöhten Zinsen nicht zahlen. Allerdings muss dein Konto ausgeglichen werden, denn solange du im Minus bist, ist die Kündigung nicht wirksam. Für die Zinsen ist die LBB verantwortlich, die mit Amazon zusammenarbeitet, um dieses Angebot zu ermöglichen.

Neben der regulären Kündigung bieten sich dir noch weitere Sonderkündigungsrechte, mit denen du dich unter folgenden Bedingungen von diesem Verhältnis lösen kannst:

  • gesetzliches Widerrufsrecht durch den Karteninhaber innerhalb von 14 Tagen nach Vertragsabschluss ohne Angabe von Gründen
  • ordentliche Kündigung durch Amazon oder LBB mit einer Frist von 2 Monaten zum Monatsende
  • fristlose Kündigung durch Amazon oder LBB bei wichtigen Gründen, wie fehlende Rückzahlung
  • separate Kündigung des kostenpflichtigen Versicherungsschutzes bei einer Amazon Kreditkarte mit Zahlungsschutz

Fazit: Mit Vorsicht genießen

Für sich genommen ist dieses Angebot von Amazon und der Landesbank Berlin AG nichts Schlechtes. Insbesondere wenn du viel über Amazon einkaufst und dazu noch Amazon Prime nutzt. Die viele Vorteile der Amazon Kreditkarte liegen auf der Hand. Sofern du mit den Punkten keine digitalen Güter kaufen willst, profitierst du mit dem Punktesystem erheblich.

Jedoch gibt es einige ärgerliche Stolperfallen beim Vertrag, die einfach nicht hätten sein müssen und dir bei Unachtsamkeit durchaus teuer zu stehen kommen können. Versuche von Anfang an dich als Vollzahler einstufen zu lassen. Sollte es bei Vertragsabschluss nicht möglich sein, dann fordere diese Änderung direkt danach ein. Drohe mit der Kündigung, wenn es sein muss. Da du den Vertrag innerhalb von zwei Wochen ohne Angaben von Gründen widerrufen kannst, hast du es in der Hand.

Solltest du einfach nur eine Kreditkarte suchen, die dir gute Konditionen bietet, gibt es bei anderen Kreditinstituten bessere Angebote. Die kosten in der Regel etwas mehr. Dafür ist der Service umfassender.